Lernentwicklungsgespräche

Seit dieser Woche finden in den Klassen 1 bis 3 die Lernentwicklungsgespräche statt.

Das Lernentwicklungsgespräch als Alternative zum Zwischenzeugnis ist ein zielführendes Element der Leistungsrückmeldung und würdigt insbesondere die persönliche Entwicklung des Kindes mit seinen individuellen Stärken und seinen Lernbedarf. Das Schulkind erfährt sich dadurch als Gestalter seines Lernprozesses und entwickelt in zunehmendem Maße Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung für das eigene Lernen.

Hauptakteure im LEG sind die Lehrkraft und das Kind, die Eltern sind bei dem Gespräch anwesend und können ggf. mit einbezogen werden. Als Gesprächsgrundlage dienen der Dokumentationsbogen der Lehrkraft und der Selbsteinschätzungsbogen des Kindes. Im Gespräch, das 20 bis 30 Minuten dauert, reflektiert das Kind seinen Lernzuwachs sowie seine Entwicklungspotentiale. Der aktuelle Lern- und Wissensstand wird im Dokumentationsbogen festgehalten und daran anknüpfend werden maximal drei Ziele mit dem Kind vereinbart, die es in der nächsten Zeit mit Unterstützung der Lehrkraft und der Eltern zu erreichen versucht (aus: ISB LehrplanPlus Grundschul-Newsletter 10/2017).

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.