Hygienekonzept

Schulkonzept Corona Brentano-Grundschule

für November 2020 auf der Grundlage des Rahmenhygieneplans des KuMi

Der Gesundheitsschutz der gesamten Schulgemeinschaft steht an oberster Stelle. Daher ist der folgende Hygieneplan unbedingt einzuhalten:

 1. Hygienemaßnahmen

  • Die Hygieneregeln (Abstand halten, Verzicht auf Körperkontakt, mehrmaliges Händewaschen, Regeln zum Husten und Niesen, nicht ins Gesicht fassen, richtiger Umgang mit den MNB) werden den Schüler*innen, den Lehrkräften, dem sonstigen Schulpersonal sowie den Eltern kommuniziert. Sie werden auf dem gesamten Schulgelände, auch auf dem Gelände der Außenstelle, von allen Personen streng eingehalten.
  • Die Hygienebeauftragten der Brentano-Grundschule sind Katja Eckstein (Hauptgebäude) und Utta Sauber (Außenstelle).
  • Kinder, die die Hygiene-Regeln nicht einhalten, werden vom Unterricht ausgeschlossen.
  • Personen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind oder entsprechende Symptome aufweisen oder mit einer infizierten Person in Kontakt stehen oder einer Quarantänemaßnahme unterliegen, dürfen das Schulgelände sowie das Schulgebäude nicht
  • Kinder, die leichte Symptome wie Schnupfen oder gelegentlichen Husten ohne Fieber zeigen, dürfen die Schule besuchen.
  • Kranke Kinder, Lehrkräfte und Schulpersonal mit Fieber, Husten, Hals- oder Ohrenschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall dürfen nicht in die Schule kommen. Der Besuch der Schule ist erst wieder gestattet, wenn die Personen mindestens 24 symptomfrei bzw. 24 Stunden fieberfrei sind. Ein entsprechendes ärztliches Attest oder ein negativer Covid-19-Test muss vorgelegt werden.
  • Treten bei einem Kind in der Schule die genannten Erkältungssymptome auf, wird dieses Kind von den anderen Kindern isoliert und von den Eltern abgeholt. Die Eltern sind auf die Notwendigkeit einer ärztlichen Abklärung hinzuweisen.
  • Treten diese Symptome bei Familienangehörigen auf, ist die Schule telefonisch zu informieren, bevor das Kind die Schule betritt.
  • Die Schulleitung meldet einen Verdacht einer Erkrankung an das Gesundheitsamt.
  • Tritt ein bestätigter Krankheitsfall auf, wird die gesamte Klasse/Gruppe auf Anordnung des Gesundheitsamtes für 14 Tage vom Unterricht ausgeschlossen.
  • Kinder mit Vorerkrankungen, die einen schweren Verlauf einer Covid-19-Erkrankung bedingen, können auch zuhause lernen. Eine Beurlaubung oder Befreiung vom Unterricht ist durch die Schulleitung nach Vorlage eines (fach-)ärztlichen Attests zu genehmigen. Leben Angehörige mit schweren Vorerkrankungen in der Familie, muss eine individuelle Risikoabwägung erfolgen.
  • Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist für alle Personen auf dem gesamten Schulgelände (auch auf den Gängen, Wegen und den Pausenhöfen) verpflichtend. Die MNB sollte Mund und Nase vollständig bedecken und bündig auf der Haut aufliegen. Der verwendete Stoff der MNB sollte das Atmen nicht erschweren. Visiere (Face-Shields) sind nicht zulässig. Auch während des Unterrichts müssen Kinder und Lehrkräfte die Masken tragen. Während der Lüftungsphasen (alle 20 Minuten) und den Trink-/Esspausen können die Masken abgenommen werden (Trage- und Erholungspausen). Jedes Kind sollte mindestens 2 „frische“ Masken dabei haben, um bei Bedarf wechseln zu können. MNB aus Stoff müssen täglich bei mindestens 60 Grad gewaschen werden. Wichtige Hygieneregeln im Umgang mit den MNB werden von den Lehrkräften mit den Kindern besprochen (Händewaschen vor und nach dem Absetzen, Anfassen nur an den Bändern, Wechseln bei Durchfeuchtung). Auch im Lehrerzimmer besteht Maskenpflicht, zum Essen und Trinken können die Masken abgenommen werden.
  • Die Schulhaustüren bleiben verschlossen. Eltern oder andere Personen, die einen Termin in der Schule haben, müssen ein „Besucherformular Corona“ vorlegen und am Haupteingang klingeln. Diese Formulare werden im Sekretariat aufbewahrt.
  • Der Unterricht findet im regulären Klassen- bzw. Gruppenverband statt. Auf die Einteilung der Kinder und Lehrkräfte in feste Gruppen wird streng geachtet. In diesen festen Gruppen ist der Mindestabstand zwischen den Kindern aufgehoben.
  • Konferenzen oder Besprechungen der Lehrkräfte oder der Schulfamilie sind auf ein notwendiges Maß zu begrenzen und nur unter Einhaltung aller Hygieneregeln durchzuführen.
  • Das Schulfruchtprogramm ESP startet erst nach den Weihnachtsferien wieder.
  • Für das Hygienekonzept der Mittagsbetreuung sowie die Einhaltung der Hygieneregeln während der Mittagsbetreuung ist der Träger AWO verantwortlich.

 

  1. Maßnahmen im Schulhaus und auf den Pausenhöfen
  • Jede der Klassen hat einen eigenen Schulhaus-Ein-/Ausgang. Dieser ist mit Schildern markiert. Die Aula ist durch Tische und Flatterband abgetrennt.
  • Die Kinder werden von den Lehrkräften an der Tür abgeholt und kommen einzeln herein. Anschließend gehen sie direkt ins Klassenzimmer.
  • Die Hygiene-Regeln sowie Schilder „Abstand halten“ hängen überall im Schulhaus.
  • Die Gänge sind durch Tische mit Flatterband geteilt, Laufrichtungen sind durch Pfeile vorgegeben (Klebeband).
  • Die Pausenhöfe sind in mehrere Bereiche aufgeteilt. Jede Klasse hat ihren festen eigenen Bereich während der Pausenzeiten.
  • Aufsichten durch die Lehrkräfte werden in der Zeit vor Unterrichtsbeginn, in den Pausen, auf den Toiletten sowie in einer angemessenen Zeit nach Unterrichtsschluss geführt.

 

  1. Maßnahmen im Klassenzimmer
  • Die Klassenzimmer werden regelmäßig und gründlich stoß- bzw. quergelüftet (mindestens alle 20 Minuten für mindestens 3-5 Minuten).
  • Hausmeister und Reinigungspersonal achten auf äußerst gründliche Reinigungsmaßnahmen, vor allem der Kontaktflächen (Handläufe, Türgriffe etc.)
  • Große Plakate mit den Hygiene-Regeln hängen gut sichtbar im Zimmer.
  • Unter Aufsicht der Lehrkraft wäscht sich jedes Kind beim Hereinkommen gründlich die Hände. Ebenso werden die Hände nach dem Essen und nach dem Toilettengang gewaschen.
  • Alle Kinder essen und trinken vor Beginn der Pausen im Klassenzimmer am Platz.
  • Es wird streng darauf geachtet, dass die Kinder möglichst keine Gegenstände gemeinsam benutzen. Es wird nichts untereinander ausgeliehen. Sollten Unterrichtsmaterialien von mehreren Kindern genutzt werden müssen, sind diese nach Gebrauch sorgfältig von der Lehrkraft zu reinigen. Dafür stehen Desinfektionstücher zur Verfügung oder: Die Kinder waschen sich vor und nach Gebrauch der Materialien die Hände.
  • Unterrichtsangebote wie Stationenarbeit, Lerntheken, Freiarbeit u.ä. sind unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen möglich.
  • In den Klassen gilt eine feste, von der Lehrkraft festgelegte Sitzordnung. Diese ist vorwiegend frontal zu stellen. Gruppentische sind nicht Partnerarbeiten sind wieder erlaubt. Gruppenarbeit ist nur erlaubt, wenn der Mindestabstand eingehalten wird.
  • Es gibt keine gemischten Gruppen mehr (WG, Ethik, Religion, Förderkurse, Hausaufgabenbetreuung).
  • Im Musikunterricht sind die amtlichen Vorgaben zu beachten: Instrumente werden nach jeder Benutzung gereinigt, vor und nach der Benutzung sind die Hände zu waschen. Es darf nicht gesungen werden.
  • Sportunterricht in den Turnhallen findet nicht statt. Die Sportstunden werden im Freien organisiert, solange es das Wetter zulässt. Schwimmunterricht findet ebenfalls nicht statt.
  • Auf über den regulären Unterricht hinausgehende Aktivitäten sollte verzichtet werden, soweit dies pädagogisch vertretbar ist. Stundenweise Veranstaltungen wie etwa Unterrichtsgänge oder kleine Ausflüge sind unter strenger Einhaltung der Hygienevorgaben und nur mit einer Klasse zulässig. Stark frequentierte Ziele sind zu meiden. Schulgottesdienste finden vorläufig nicht statt.
  • Mehrtägige Schülerfahrten sind bis Ende Januar 2021 ausgesetzt.

 

  1. Toiletten
  • Die Toilettenräume dürfen nur von höchstens 2 Kindern gleichzeitig benutzt werden. Einige Toilettenkabinen sind daher abgesperrt.
  • Neben den Toilettentüren stehen zwei Hütchen. Das Kind, das die Toilette benutzen will, schiebt ein Hütchen mit dem Fuß vor die Tür. Zwei Hütchen vor der Tür signalisieren, dass die Toilette besetzt ist. Höchstens zwei Kinder dürfen vor der Tür warten.
  • Kinder, die während der Pausen zur Toilette müssen, melden sich bei der Pausenaufsicht ab.

 

Stand: 13.11.2020                                                      gez. Karin Schmitt, KR‘in